Call Jane

Chicago 1968: Die Hausfrau Joy wird ungewollt schwanger. Obwohl sich ihr Zustand lebensbedrohlich zu verschlechtern droht, wird eine Abtreibung abgelehnt. In ihrer Not wendet sich Joy an die mysteriöse Hilfsorganisation "Jane" und lernt einen Kreis von Frauen kennen, die aktiv gegen diese Zustände ankämpfen.


Programm der Kinos in Vorarlberg

Fr 2.12. Programm
folgt
Sa 3.12. Programm
folgt
So 4.12. Programm
folgt
Mo 5.12. Programm
folgt
Di 6.12. Programm
folgt
Mi 7.12. Programm
folgt
Do 8.12. Programm
folgt

Kinovorstellungen am Freitag, 02. Dezember 2022

Keine Ergebnisse

Aktuelle Kino-Filme

Schächten - Kritik und Trailer zum Film

Victor Dessauer ist ein jüdischer Unternehmersohn, dessen Familie von den Nazis teils ermordet, teils verschleppt wurde. Er lebt im Österreich der 1960er, wo sich die Mehrheitsgesellschaft in keiner Weise mit ihrer eigenen dunklen Vergangenheit beschäftigen will. Mithilfe des "Nazijägers" Simon Wiesenthal gelingt es Victor, Kurt Gogl aufzuspüren, den NS-Peiniger seiner Eltern. Er möchte diesen persönlich zur Rechenschaft ziehen, nachdem ihm die Justiz nicht hilft, und nimmt das Gesetz in seine eigenen Hände.

Call Jane - Kritik und Trailer zum Film

Chicago 1968: Die Hausfrau Joy wird ungewollt schwanger. Obwohl sich ihr Zustand lebensbedrohlich zu verschlechtern droht, lehnt ein rein männliches Gremium eine Abtreibung ab. In ihrer Not wendet sich Joy an die mysteriöse Hilfsorganisation "Jane" und lernt einen Kreis von Frauen kennen, die aktiv gegen diese Zustände ankämpfen. Mit Hilfe von Virginia kann sich Joy aus ihrer Notlage befreien und beginnt selbst, sich für Frauenrechte einzusetzen.

Mehr denn je - Kritik und Trailer zum Film

Die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps hat zuletzt mit ihrer Rolle als Kaiserin Sisi in Marie Kreutzers "Corsage" von sich reden gemacht. Nun steht sie ganz im Zentrum des Dramas "Mehr denn je". Sie spielt darin Hélène, die an einer schweren Lungenkrankheit leidet und vermutlich bald sterben wird. Ihr Mann Mathieu, ihre Mutter und ihre Freunde sind betreten und behandeln Hélène übertrieben rücksichtsvoll, was diese kaum ertragen kann. Die 33-Jährige hingegen wirkt, als wäre sie in einer Art Starre. "Was tun, wenn man stirbt" gibt sie eines Tages in einer Internetsuchmaschine ein. Sie stößt auf den Blog eines ebenfalls sehr kranken Norwegers, der seinen Alltag mit trockenem Humor schildert. Hélène nimmt Kontakt zu ihm auf - und reist schließlich gegen den Willen Mathieus von Bordeaux zu ihrem neuen Bekannten nach Norwegen, wo sie in einer kleinen Bootshütte inmitten der Natur unterkommt.

Serviam - Kritik und Trailer zum Film

Ein katholisches Mädcheninternat im Wien der 1980er. Die Schule florierte einst zwar, doch verliert der Glaube selbst immer mehr an Bedeutung. Teile der Anlage werden bereits leerstehen gelassen. Die Internatsleiterin, eine junge Klosterschwester, versucht, sich mit aller Gewalt gegen den Niedergang zu stemmen. Als die zwölfjährige Martha in die Schule kommt, trifft ihr Bemühen auf fruchtbaren Boden. Als sich das tiefgläubige Mädchen jedoch am Bußgürtel ihrer Mentorin schwer verletzt, wird sie vor der Welt versteckt, damit der Skandal nicht ruchbar wird.

Zeiten des Umbruchs - Kritik und Trailer zum Film

"Zeiten des Umbruchs" spielt in Queens 1980 kurz vor der Präsidentschaftswahl. Im Zentrum steht der Bub Paul Graff, Teil einer gut situierten jüdischen Familie. In der Schule freundet er sich mit Johnny an, einem schwarzen Burschen. Die beiden hecken in der Schule diverse Streiche aus, die mit der Zeit immer schwerwiegendere Folgen haben. Dabei wird deutlich: Wegen der rassistischen Einstellung von Eltern, Lehrern oder Polizisten sind die Auswirkungen für Johnny deutlich verheerender als für Paul.